VVO-Präsident Svoboda: “Coronakrise – wir helfen unseren KundInnen in der Krise”

61
Wien. Die österreichische Versicherungswirtschaft verzeichnete im vergangenen Jahr ein Wachstum der Prämieneinnahmen um 1,2 Prozent auf 17,3 Milliarden Euro. Die gesamten Versicherungsleistungen des Jahres 2018 beliefen sich auf 13,9 Milliarden Euro. Foto: VVO/APA-Haunzinger

“Wir stehen als Versicherungswirtschaft gerade in Krisenzeiten verstärkt zu unseren KundInnen und helfen ihnen durch diese schwierige Zeit”, erklärt VVO-Präsident Svoboda. So haben sich die österreichischen Versicherer auf einen gemeinsamen Verhaltenskodex geeinigt. Zudem unterstützen wir KMUs und EinzelunternehmerInnen.

Die Coronakrise stellt derzeit zahlreiche Versicherungskunden vor neue, unerwartete Herausforderungen. Manchetrifft es finanziell z.B. durch krisenbedingte Arbeitslosigkeit besonders hart. Hier wollen wir als Versicherungswirt-schaft einen Beitrag leisten und den Betroffenen entgegenkommen.

Sollten Verbraucher oder Kleinunternehmen durch die Coronakrise in Zahlungsprobleme oder Zahlungsverzüge geraten, werden die Versicherer ihren KundInnen in Härtefällen auf freiwilliger Basis individuell unter die Arme greifen. Dazu gehört die möglichst rasche Schadenabwicklung und Auszahlung von Leistungen genauso wie der individuelle, flexible und lösungsorientierte Umgang mit Prämienzahlungen. Hier gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Prämienzahlungen vorübergehend zu stunden und so den Vertrag – und damit den vereinbarten Versicherungsschutz – auch in dieser Phase aufrecht zu erhalten. Eine andere Möglichkeit ist, die Prämien – und damit einhergehend aber auch den Versicherungsschutz – zu reduzieren. Ein dauerhaftes Aussetzen der Prämien­ zahlung führt zum Entfall des Versicherungsschutzes.

Diese Möglichkeiten sollen bis 30. Juni 2020 gelten, können aber – abhängig von der weiteren Entwicklung der Coronakrise – auch verlängert werden. Für die jeweiligen Versicherungssparten gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und individuelle Lösungen können zwischen KundInnen und Versicherungsberatern geklärt werden.

Presseaussendung pdf