Unfallversicherung im Überblick

47
Fotocredit: Adobe/VVO, Unfallversicherung im Überblick

In Österreich passieren jährlich etwa 800.000 Unfälle, wobei der höchste Anteil im Lebensbereich Heim/Freizeit/Sport passiert. Die gesetzliche Unfallversicherung ist bei Unfällen im privaten Bereich nicht leistungszuständig. Zwar übernimmt die gesetzliche Sozialversicherung in diesen Fällen die nötige Erst- und Grundversorgung, d. h. Arzt- und Behandlungskosten im Krankenhaus werden durch die gesetzliche Krankenversicherung abgedeckt. Gegen finanzielle Risiken und wirtschaftliche Folgen sind Sie aber nicht abgesichert, sondern dagegen ist man aber nur mit einer privaten Unfallversicherung geschützt.

Wann liegt ein Unfall überhaupt vor? Man spricht dann von einem Unfall, wenn durch ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung eintritt. Allmähliche körperliche Abnutzung und Krankheiten sind somit nicht inkludiert.

Wie bereits erwähnt, sorgt die Unfallversicherung gegen Einkommenseinbußen durch unfallbedingte Krankenstände, Spitalsaufenthalte, für Kosten der Heilung und der Bergung nach einem Unfall und für allfällige Umbaumaßnahmen vor.

So wird beispielsweise bei einer dauernden Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall der Anteil der Versicherungssumme, der dem Prozentsatz der Invalidität entspricht, gezahlt. Dieser Prozentsatz ist in der „Gliedertaxe“ nachzulesen.

Im Todesfall wird die versicherte Summe an die bezugsberechtigten Personen ausbezahlt, entweder in Form von Kapitalleistung oder Unfallrente.

Leistungen der Unfallversicherung sind: Taggeld, Spitalgeld, Heil-, Bergungs- und Rückholkostenübernahme und wenn vereinbart Leistungen wie Schmerzensgeld, kosmetische Operationen, etc.

Nicht versichert sind im Regelfall Unfälle durch Extremsportarten und Unfälle infolge wesentlicher Beeinträchtigung durch Alkohol, Suchtgift oder Medikamente und beim Begehen vorsätzlicher gerichtlich strafbarer Handlungen.

Weiterführende Informationen finden sich im aktuellen Versicherungsleitfaden des VVO.