Neue Lernplattform www.youthstart.eu fördert Wirtschafts- und Finanzkompetenz von Kindern und Jugendlichen

42

Wie begleitet man Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu mündigen Konsumentinnen und Konsumenten? Wie schafft man es, dass Kinder verantwortungsvoll mit Geld umgehen? Wie funktioniert unsere Wirtschaft? Wie kann man mit Risiken am besten umgehen? Die neue Lernplattform www.youthstart.eu bietet nun fachdidaktische Materialien, die es Lehrerinnen und Lehrern ermöglichen, bereits bei Kindern einen sanften Zugang zu Wirtschaftsthemen zu finden.

Wer nichts weiß, muss alles glauben –
Wirtschafts- und Finanzwissen als Grundkompetenz
Ob Marie von Ebner-Eschenbach im Jahr 1893 ihren Satz „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ auch schon im Zusammenhang mit Finanzwissen gesehen hat, ist nicht überliefert. Gültigkeit hat er aber auf jeden Fall, führen doch Umfragen im Zusammenhang mit Wirtschafts- und Finanzwissen der Österreicher/innen immer wieder zu eher unerfreulichen Ergebnissen. Dabei ist der selbständige und eigenverantwortliche Umgang mit Geld bei Konsumausgaben, Bank- und Versicherungsgeschäften sowie Sparen und Veranlagung eine zentrale Herausforderung für jeden Einzelnen. Um diese auch bewältigen zu können, braucht es Initiativen im Bereich der Stärkung der Wirtschafts- und Finanzkompetenz.

Wirtschafts- und Finanzwissen: „gar nicht gut“
Eine im Auftrag der Wiener Börse durchgeführten Befragung (n=800 Personen) stellte fest, dass knapp die Hälfte der Befragten ihre Kenntnisse im Bereich „Wirtschafts- und Finanzwissen“ als „weniger gut“ bzw. „gar nicht gut“ einstufen. Ein Ergebnis, da zeigt, dass es Handlungsbedarf gibt. Um Defizite in diesen Bereichen beheben zu können, braucht es fachdidaktische Materialien, die es Lehrerinnen und Lehrern ermöglichen, bereits bei Kindern einen sanften Zugang zu Wirtschaftsthemen zu finden. Die Initiative for Teaching Entrepreneurship hat gemeinsam mit dem Zentrum für Entrepreneurship Education und wertebasierte Wirtschaftsdidaktik der KPH Wien/Krems und weiteren Kooperationspartnern Lernmaterialien und Lernangebote (Festivals und Workshops) entwickelt, die genau das ermöglichen.

Individueller Einsatz auch in englischer Sprache
Das Programm „Jedes Kind stärken“ ist modular und fächerübergreifend aufgebaut und enthält größere und kleinere Challenges für unterschiedlichste Unterrichtsfächer, die in bestehende Lehrpläne eingebettet sind. Es ist ein flexibles, innovatives, transferier- und skalierbares Programm. Es enthält auch Videos mit Körperübungen zur Aktivierung und Konzentration sowie ein Programm zum Training von Achtsamkeit. Alle Challenges stehen unter www.youthstart.euzum Download bereit und können individuell für den Einsatz im Unterricht genutzt werden. Es gibt auch Erklär-Videos zu vielen Challenges, die den Überblick über den Inhalt geben. Das gesamte Programm ist auch in englischer Sprache verfügbar und kann damit in bilingualen Klassen oder GEPS Schulen verwendet werden. Aber auch im Englischunterricht der deutschsprachigen Regelklassen können die Unterlagen eingesetzt werden.

Die Challenges im einzelnen: Für jede Challenge gibt es ausführliche Informationen für Lehrer/innen inklusive didaktische Begleitmaterialien, zusätzlich Kopiervorlagen für Spiele und weiterführende Aktivitäten. Ab der 2. Klasse Volksschule bündeln Arbeitshefte jeweils vier kleine Herausforderungen (siehe Grafik). Jede Herausforderung wird mit einem Schrittmodell erklärt. Zu einigen Challenges gibt es Lesebücher mit dem Mädchen Julia und der Stofftiermaus Lewi.

In der Lemonade Stand Challenge lernen die Kinder, einen realen Marktstand zu planen, zu organisieren und umzusetzen. Im Anschluss reflektieren sie diese Erfahrung. Zu Beginn überlegen sich die Kinder die einzelnen Arbeitsschritte, die dafür notwendig sind, dass etwas beim Markttag verkauft werden kann. Sie stellen einen Zeitplan auf und teilen die einzelnen Arbeiten untereinander auf. Sie bereiten Waren oder Dienstleistungen für den Verkauf vor, um diese dann am Markttag an die Kund/innen zu verkaufen. Sie trainieren in Verkaufsgesprächen, wie man potentielle Käufer/innen anspricht, überlegen sich Preise für die Dinge, die sie verkaufen werden und reflektieren darüber, ob diese Preise fair angesetzt sind. Sie berechnen Ausgaben, Einnahmen und Gewinn. In Wien unterstützen Student/innen der WU-Wien und in Salzburg Schüler/innen von kaufmännischen Schulen mit Workshops.

Die Empathy Challenge wird ein rücksichtsvoller, empathischer und achtsamer Umgang mit sich selbst und den anderen als  Challenge zugrundgelegt. In der Storytelling Challenge gibt es viele Anregungen, z.B.: Bilder, Wörter, Satzteile, Gedichte, Spiele und kleine Geschichten, die zu jedem Raum eines Geschichten-Schlosses erzählt werden. Mit diesen vielfältigen Erzähl- und Schreibimpulsen wird die Fantasie der Kinder und damit die Kreativität als eine der Kernkompetenzen für das 21. Jahrhundert trainiert. Schritt für Schritt werden dabei auch die sprachliche Kompetenz und das kritische Denkvermögen der Kinder gefördert.

Bei der Perspective Challenge und dem Lesebuch „20 Euro auf der Spur“ verfolgt die achtjährige Julia gemeinsam mit der Maus Lewi einen 20-Euro-Schein und beobachtet dabei, wie Geld zirkuliert. Ausgehend von dieser Geschichte wird die Systematik des einfachen Wirtschaftskreislaufs erklärt. „20 Euro auf der Spur“ ist Teil des Programms „Jedes Kind stärken“.

In der Trash Value Challenge erfahren die Kinder, dass sich aus Müll oft spannende Dinge basteln und herstellen lassen. Die Kinder sammeln vermeintlich wertlose Abfallprodukte und schaffen daraus neue Objekte, sie kreiieren also aus etwas Wertlosem etwas Neues von Wert (Upcycling). Im Anschluss stellen sie diese neu geschaffenen Gegenstände den Mitschüler*innen vor, die dann die Präsentationen unter verschiedenen Gesichtspunkten bewerten und Feedback geben. Im Laufe dieser Challenge wird auch das Problem mit dem Abfall thematisiert und es werden Möglichkeiten zu dessen Vermeidung diskutiert. Die Kinder werden angeregt, selbst bei diesem Thema nachhaltig zu handeln.

Alle Details zu den oben angeführten Angeboten findet man unter www.youthstart.eu.  Wer live erleben möchte, wie die fachdidaktischen Materialien eingesetzt werden können, hat dazu im Rahmen von Lehrer/innenfortbildung für die Primarstufe an PH Salzburg und der KPH Wien/Krems Wien Gelegenheit.