Erneut Lockdown-Verlängerung in den Risikogebieten

29
Ein Jahr Coronapandemie und erneut harter Lockdown in den Risikogebieten; Foto: Adobe/VVO

Aufgrund der dramatischen Situation auf den Intensivstationen wird der harte Lockdown in Wien und Niederösterreich bis zum 2. Mai verlängert. Im Burgenland gilt der Lockdown vorerst bis 18. April.
Das heißt, bis dahin gelten weiterhin verschärfte Maßnahmen:

Der Handel mit den bekannten Ausnahmen, körpernahe Dienstleistungsbetriebe sowie Museen und Zoos bleiben geschlossen.
Die Schülerinnen und Schüler im Burgenland bleiben bis 18. April weiterhin im Distance-Learning, in Wien und Niederösterreich bis 25. April.
In Wien gilt FFP2-Maskenpflicht auf prominenten Plätzen, wie z. B. dem Donaukanal, dem Schweden- und Stephansplatz, dem Karlsplatz, dem anschließenden Resselpark sowie dem Maria-Theresien-Platz zwischen Kunst- und Naturhistorischem Museum.
ArbeitspendlerInnen aus den östlichen Nachbarländern werden stärker kontrolliert.
Sofern möglich soll im Homeoffice gearbeitet werden.
Die Ausgangsbeschränkungen bleiben im Burgenland bis 18. April, in Wien und Niederösterreich bis 2. Mai rund um die Uhr aufrecht mit den bekannten Ausnahmen.

Was anfangs noch als befremdliche und ungewohnte Situation gewirkt hat, ist mittlerweile zu unserer neuen Realität und auch Normalität geworden. Masken tragen, Abstand halten und soziale Kontakte reduzieren, gehören zum gewohnten Alltag. Aber genau diese Maßnahmen und genau dieses rücksichtsvolle Handeln sind nach wie vor das, was uns aus dieser schwierigen Zeit helfen kann. Deswegen denken Sie bitte daran mitzuhelfen und sich an die Maßnahmen zu halten, um Österreich aus dieser Pandemie zu verhelfen!